Deutscher Mannschaftsmeister 2013 der Senioren Ü50

Es ist vollbracht! Im dritten Anlauf wurde endlich ein Traum wahr: 2011 in Öhringen war man eigentlich schon dran, Zeljko Rapo als Schlussspieler hatte alles im Griff, als ein Bahndefekt eine unglückliche Wende brachte und man „nur“ Dritter wurde. 2012 in Eppelheim war Aschaffenburg unschlagbar und Walldorf wurde Vierter. Aber jetzt 2013 in München hat es endlich geklappt: Die Mannschaft der Senioren Ü50 (älter als 50 Jahre) von Walldorf ist Deutscher Meister.

Nun zur Chronologie: Es begann mit Zeljko Rapo bärenstark für Walldorf, denn der Bundesligaspieler erzielte wahnsinnige 558 LP und brachte das Team gleich entscheidend in Front. Damit wurde Zeljko Rapo auch der mit Abstand beste Spieler des Turniers von allen 16 Mannschaften und 96 Spielern. Hier war schon klar, dass es zu einem Dreikampf kommen würde mit Bayreuth und Aschaffenburg.

Als Zweiter ging Ivan Radanovic auf die Bahn. Um ihn hatte man große Sorge, da er mit einer Rückenverletzung antrat. Aber auch er präsentierte sich sensationell stark und traf mit 521 das drittbeste Resultat aller Starter. Inzwischen lag Walldorf mit 117 LP vor Bayreuth und mit 116 LP vor Aschaffenburg.

Nun trumpften die Verfolger mächtig auf und gleichzeitig konnten nacheinander Dieter Heiler mit 456, Jürgen Kögel mit 465 und Horst Machauer mit 472 nicht ganz so stark agieren. Die Abstände waren nun auf 40 LP bzw. 105 LP zusammengeschmolzen.

Es wurde schwer, denn für Bayreuth traf der letzte Spieler sehr gute 514 LP und für Aschaffenburg 512 LP. Doch der Routinier Gerald Drescher, ebenfalls aktueller Bundesligaspieler, hielt mental extrem stark mit. Er traf mit 511 nicht viel weniger als seine Gegner. So hieß es am Ende:

 

Deutscher Mannschaftsmeister 2013:  KV Walldorf               2983 LP

                                                           2.:          KV Bayreuth               2946 LP

                                                           3.:          KV Aschaffenburg    2879 LP

 

Wir gratulieren den Deutschen Meistern: Zeljko Rapo, Ivan Radanovic, Dieter Heiler, Jürgen Kögel, Horst Machauer, Gerald Drescher und Klaus Günther (Ersatz) – alle sind Spieler des Stolzen Kranzes Walldorf. Ihr habt das toll gemacht, „Jungs“!   


Pflichtsieg gegen Ettlingen
Ein ungleiches Spiel, das die Tabellensituation auch genau wiedergab, entwickelte sich in Walldorf. 112 LP/169 LP/234 LP so entwickelte sich der Vorsprung der Walldorfer über die ersten drei Bahnen. Nach zwei Durchgängen war das Spiel bereits entschieden, denn Ettlingen konnte zu keiner Zeit Paroli bieten. Je ein klarer Tausender von Viktor Pytlik und Ivan Radanovic, dazu eine starke Zahl von Zeljko Rapo knapp darunter, das war einfach zu stark für die Gäste.
Auch in der zweiten Halbzeit dominierte der SKC und baute mit jeder Bahn den Vorsprung deutlich weiter aus. Zwei starke Tausender, Frank Steffan und Roman Pytlik, sowie ein ganz hoher 900er von Jens Weinmann führten zu einem ganz sicheren Sieg.
 
Stolzer Kranz Walldorf 1 – SG Ettlingen: 6159 - 5771
Ivan Radanovic 1035, Zeljko Rapo 992, Viktor Pytlik 1070, Frank Steffan 1031, Jens Weinmann 995, Roman Pytlik 1036
Samstag, 06.04.13 ab 13.00 Uhr: Rot Weiß Sandhausen - Stolzer Kranz Walldorf
 

Wichtiger Sieg im Verfolgerduell
Im Spiel Stolzer Kranz gegen Olympia Mörfelden ging es um eine Vorentscheidung um die deutsche Vizemeisterschaft. Verliert Walldorf, so wird Mörfelden nur schwer vom Silberrang zu verdrängen sein.
Viktor Pytlik hatte den Ernst der Lage erkannt. Über 195 LP in die Vollen auf der ersten Bahn ging es zu der Fabelzahl 1095. Stark auch Jens Weinmann und etwas schwächer Ivan Radanovic. Aber auch die Beiden trafen einen Tausender.
Würden die 119 LP Vorsprunge gegen die starken Holger Liebold und Stefan Beck reichen? Nach der ersten Bahn sah es nicht gut aus für die Badener. Stefan Beck legte los wie die sprichwörtliche Feuerwehr. Der Vorsprung schmolz auf 77LP. dann hatte sich Frank Steffan gefangen. Zeljko Rapo spielte durchgehend stark und Roman Pytlik bekam Beck zunehmend in den Griff. Nach zwei Bahnen war der alte Vorsprung wieder hergestellt, nach drei sogar ausgebaut.
Kurz gesagt: Es reichte! Mit sechs 1000ern gewann der SKC dieses wichtige Verfolgerduell und verschafft sich einen kleinen Vorteil im Kampf um die Vizemeisterschaft.
 
Stolzer Kranz Walldorf 1 – Olympia Mörfelden: 6188 - 6081
Ivan Radanovic 1000, Jens Weinmann 1051, Viktor Pytlik 1095, Frank Steffan 1018, Zeljko Rapo 1017, Roman Pytlik 1007
Samstag, 09.03.13 ab 14.30 Uhr: GW Pfaffengrund - Stolzer Kranz Walldorf

Wichtiger Sieg in Aschaffenburg
Aschaffenburg war im Starttrio sehr stark aufgestellt – die Gäste aus Walldorf aber auch. So wogte nach einem Abtasten auf der ersten Bahn das Spiel auf extrem hohen Niveau hin und her. Am Ende der „ersten Halbzeit“ konnte der SKC vor allem Dank einer tollen Steigerung von Ivan Radanovic bei den zweiten Hundert (549) einen kleinen Vorsprung von 22 LP verbuchen. Jens Weinmann spielte sehr gut mit – Viktor Pytlik blieb „blass“.
Dafür war dann im zweiten Trio sein Bruder Roman Pytlik glänzend disponiert und der wurde auch Tagesbester. Da Gerald Drescher und Zeljko Rapo sehr gut mitspielten, konnten die Badener recht knapp die Punkte mit nach Hause nehmen.
Dies waren so genannte „big points“  
„Erst fang ma ganz langsam an, …“ – das galt für unseren Serafino der dann auf der zweiten Bahn 262 spielte und das Spiel im Starttrio der Vierten fast alleine aus dem Feuer riss.
Für diese Klasse (Kreisliga D) sind Spieler wie Burghard Beier einfach zu stark. Dank ihm holte die Fünfte im Startpaar bereits einen Vorsprung von mehr als 130 LP heraus. Diesen konnte dann das zweite Duo locker verwalten.
 
Bahnfrei Aschaffenburg-Damm - Stolzer Kranz Walldorf 1: 5946 - 6011
Ivan Radanovic 1016, Jens Weinmann 999, Viktor Pytlik 979, Zeljko Rapo 985, Gerald Drescher 985, Roman Pytlik 1047
Samstag, 23.02.13 ab 13.00 Uhr: KV Wolfsburg - Stolzer Kranz Walldorf

Pflichtsieg gegen Frei Holz Eppelheim
Wie ein sehr schwerfälliger Tanker nahm der SKC bei dieser Begegnung nur ganz langsam Fahrt auf. Vor allem Frank Steffan kam erst auf der dritten Bahn richtig ins Spiel. Da aber in diesem Durchgang nicht nur er, sondern auch Viktor Pytlik und Jens Weinmann über 270 spielten, konnte der Stolze Kranz wohl spielentscheidende 100 LP gut machen. Am Ende der ersten Hälfte standen auf Walldorfer Seite zwei Tausender und 142 LP Vorsprung zu Buche.
In der zweiten Hälfte ging dann für die Gäste nicht mehr sehr viel. Obwohl Gerald Drescher nicht zurecht kam, genügten die zwei Tausender von Ivan Radanovic und Roman Pytlik um den Vorsprung noch weiter aus zu bauen. Die Gäste konnten dem nicht folgen.
Nach der Niederlage von Sandhausen, hofft die Liga – speziell Mörfelden und Walldorf, dass die Saison noch einmal spannend wird. Aber auch die anderen Mannschaften müssten noch auf die Asphaltbahnen von Wolfsburg.  
Stolzer Kranz Walldorf 1 – SKC FH Eppelheim: 6039 - 5854
Jens Weinmann 1049, Viktor Pytlik 1022, Frank Steffan 989, Ivan Radanovic 1014, Gerald Drescher 951, Roman Pytlik 1014
Samstag, 26.01.13 ab 13.00 Uhr: Stolzer Kranz Walldorf – Altmünchen München

Seite: 1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14
chaussure salomon pas cher chaussure salomon pas cher air jordan pas cher air jordan pas cher air jordan pas cher air jordan pas cher new balance pas cher new balance pas cher